Diktat: Ritter

Ritter                                                                       128 Wörter, Klasse 4/5

König Heinrich der Erste erfand nicht nur die Burgen, sondern auch gleich die Ritter dazu. Die Bezeichnung „Ritter“ hat natürlich etwas mit dem Wort „reiten“ zu tun. Ein Ritter ging niemals zu Fuß. Das wäre mit der schweren Rüstung aus Metall sehr anstrengend gewesen. Es war schon schwer genug, einen Ritter auf sein Pferd zu bekommen. Meistens brauchte man dafür einen Kran.

Ritter waren die Krieger des Königs. Wenn er zu den Waffen rief, mussten sie kommen und für ihn kämpfen. Anfangs konnte jeder Ritter werden, der ein eigenes Pferd und eine eigene Rüstung hatte. Und wer im Krieg sehr mutig war, bekam vom König oft eigenes Land als Belohnung.

Manche Ritter kennt man heute noch: Richard Löwenherz, Siegfried den Drachentöter oder König Artus und seine Tafelrunde.

 

 König Artus                                                                  110 Wörter, Klasse 4

König wurde Artus ganz zufällig. Auf einem Turnier war er Knappe für seinen Stiefbruder. Dieser konnte sein Schwert nicht finden und schickte Artus auf die Suche. Artus kam an einem Stein vorbei, in dem ein riesiges Schwert steckte. Er zog es heraus, um es seinem Bruder zu bringen.

Aber auf der Klinge stand: „Wer dieses Schwert aus dem Stein ziehen kann, ist der richtige König von Britannien.“

Der Zauberer Merlin hatte das Schwert im Stein aufbewahrt, bis Artus groß, stark und klug genug war, um König zu werden. Er freute sich, dass sein Plan funktionierte und wurde Berater des Königs.

Artus versammelte viele tapfere Ritter um sich.

 

Hier finden Sie Arbeitsblätter zum Thema Ritter und eine Malvorlage einer Ritterrüstung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.